SCE 2000 2017-05-11T06:44:57+00:00
Steuerelektronik SCE2000
Steuerelektronik SCE2000

Die Baugruppe SCE2000 ist eine universelle, hochintegrierte Steuer- und Regeleinheit, die in nahezu allen leistungselektronischen Komponenten von HKR zum Einsatz kommt. Der Anwendungsbereich reicht von stromgeregelten Traktionsantrieben mit integriertem Gleit- und Schleuderschutz über drehzahlgeregelte Antriebssysteme sowie ein- und dreiphasigen Bordnetzversorgungen bis hin zu Gleichspannungsstellern und Batterieladegeräten mit individuell parametrierbarer Ladekennlinie.

Besondere Merkmale
  • Feldorientierte Stromregelung – maximales Drehmoment auch bei Drehzahl Null
  • integrierter Gleit- und Schleuderschutz
  • U/f-Steuerung für Kompressoren und andere Hilfsbetriebe
  • Drehzahlregelung z.B. für Schleifantriebe
  • Spannungs- und Frequenzregelung für ein- und dreiphasige Bordnetzsysteme
  • Spannungs- und Stromregelung von Gleichspannungsstellern
  • Steuerung und Regelung von Batterieladegeräten mit frei parametrierbarer Ladekennlinie und umfangreichen Überwachungsfunktionen
  • Feldbusankopplung CANopen oder Profibus (Option)
  • Serviceschnittstelle RS232, RS485
  • 12 potentialfreie Digitaleingänge, 6 Ausgänge
  • 5 Analogeingänge, 4 Analogausgänge
  • Auswertung verschiedener Drehzahlgeber
  • Motortemperaturüberwachung

Die Firmware stellt eine umfangreiche Bibliothek von vordefinierten Funktionsmodulen zur Verfügung, die zum großen Teil frei verknüpfbar sind. Sie ist damit in hohem Maße flexibel, was die Realisierung unterschiedlichster Anwendungen ermöglicht. Die Parametrierung erfolgt entweder über das Handeingabegerät oder mithilfe eines WINDOWS®-basierten Service- und Diagnoseprogramms.

Ein- und Ausgänge können mit beliebigen Prozessdaten zur Steuerung und Überwachung des Systems belegt werden.

Der Funktionsumfang der Firmware ist in Form von Funktionsplänen und einer Parameterliste dokumentiert.

Ein leistungsfähiges Service- und Diagnosetool vereinfacht Inbetriebnahme, Wartung und Fehlersuche. Es unterstützt das Ein- und Auslesen von Parametersätzen, die Modifikation von Parametern, sowie die Überwachung und Aufzeichnung von Istwerten und Prozessdaten.
Zur Fehlersuche und für die Optimierung von Reglereinstellungen steht eine vierkanalige Oszilloskop-Funktion zur Verfügung.